Frau trägt mehrere Halsketten
Beliebte Kettenstile auf einen Blick
Goldsparplan: diese Optionen haben Sie
Goldsparplan: diese Optionen haben Sie
alle Beiträge zeigen

Der perfekte Edelstein für den Verlobungsring

Juwelier prüft Verlobungsring

Der perfekte Edelstein für den Verlobungsring

Der Verlobungsring ist eines der romantischsten Symbole unserer Zeit. Er steht für das Heiratsversprechen und symbolisiert, als Zeichen ewiger Liebe und Treue, die Hingabe und Verpflichtung, die sich zwei Liebende gegenseitig geloben. Der kreisförmige Ring – ohne Anfang und Ende – ist im Gegensatz zum klassischen Ehering sehr häufig durch einen oder mehrere Edelsteine besetzt. Entscheidend bei der Wahl eines Verlobungsringes ist damit unter anderem, welchen Stein Ihr Partner oder Ihre Partnerin besonders zu schätzen weiß. Welche Edelsteine Ihnen zur Auswahl stehen und welche besondere Bedeutung sie dem Verlobungsring verleihen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Diamant

Der Diamant ist der beliebteste aller Schmucksteine – und das bereits seit Jahrhunderten. Geschätzt wird er, gerade für Verlobungsringe, aufgrund seiner Härte, die ihn nahezu unzerstörbar macht – genau wie die Liebe, die der Ring ausdrücken soll. Gleichzeitig zeichnen sich Diamanten durch ein Funkeln aus, das in dieser Form kein anderer Edelstein zu bieten hat. Je nach Schliff sorgt der Stein für atemberaubende Lichtreflexionen, die beim Betrachter nichts anderes als Faszination auslösen können.

Da ist es kein Wunder, dass sich Prinz Philip dazu entschloss, seiner Zukünftigen, Queen Elizabeth II., zur Verlobung im Jahr 1947 einen Ring mit einem etwa drei Karat schweren, runden Diamant im Altschliff zu überreichen.

Neben den besonders beliebten, farblosen Diamanten gibt es auch farbige Exemplare. Besonders stark nachgefragt werden gelbe Diamanten, auch Canary-Diamanten oder Zimmy genannt. Deutlich seltener und damit teurer sind Diamanten in blauem oder rosa Farbton.

Rubin

Erschwinglicher als ein rosa Diamant kann ein Verlobungsring mit rosa Rubin sein. Neben den rosafarbenen Exemplaren sind Rubine in nahezu allen Rottönen, bis hin zu blutroten Steinen, erhältlich. Mit einer Mohshärte von neun sind Rubine sehr harte und widerstandsfähige Edelsteine. Besonders kostenintensiv wird der Rubin-Verlobungsring, sollten Sie auf einen sogenannten burmesischen Rubin bestehen, also auf einen Rubin, der frei von jeglichen Mängeln ist. Der Edelstein, ob fehlerfrei oder nicht, soll Treue, Stärke und Erfolg symbolisieren. Als Verlobungsstein steht er allerdings auch für die Liebe und Lebendigkeit der Liebenden.

Smaragd

Der grüne Smaragd ist ein bedeutender, wenn auch teurer, Edelstein für Verlobungsringe. Hochwertige Exemplare sind seltener als Diamanten. Gleichzeitig besitzen Smaragde eine geringere Dichte als die Diamanten und erscheinen dadurch, bei gleichem Karatgewicht, größer und spektakulärer. Als Teils des Verlobungsrings symbolisiert der intensiv grün leuchtende Edelstein Liebe, Hoffnung und ewige Jugend. Ein einzigartiges Aussehen kann dem Smaragd-Ring durch einen besonderen Schliff gegeben werden – und das, obwohl Smaragde zu den weicheren Edelsteinen zählen.

Einer der spektakulärsten Verlobungsringe der Geschichte, wird von einem Smaragd mit 2,84 Karat und einem Diamanten mit 2,88 Karat geschmückt. Die Rede ist von dem Smaragd- und Diamantring, den John F. Kennedy im Juni 1953 Jacqueline Kennedy überreichte.

Saphir

Unter den Saphiren sind besonders die blauen Exemplare bekannt und beliebt. Daneben gibt es allerdings auch gelbe und rosa bis violette Saphire. Ein Saphir-Verlobungsring kann somit in jeder beliebigen, von Ihnen bevorzugten Farbe leuchten und auch beim Schliff stehen Ihnen zahlreiche Varianten zur Auswahl. Die Edelsteine – egal, ob blau, gelb oder rosa – erzielen auf der Mohs-Härteskala neun Punkte und sind damit sehr robuste und langlebige Steine, die für Ruhe, Umsichtigkeit und Loyalität stehen. Wie der Rubin und der Smaragd ist auch der Saphir ein klarer, durchsichtiger Stein.

Der berühmteste Verlobungsring, geschmückt mit einem großen Saphir und 14 Diamanten, wurde im Jahr 1981 von Prinz Charles seiner zukünftigen Braut, Lady Di, überreicht. Sie selbst war es, die ihn auswählte. Seit 2010 trägt die spätere Herzogin Kate den außergewöhnlichen Ring, nachdem ihr dieser von Prinz William an den Finger gesteckt wurde.