Ungarn Dukat

Ungarn Dukat: die Hauptgoldmünze des Heiligen Römischen Reiches

Wiener Philharmoniker Goldmünze, Krügerrand und mehr

Der Dukat oder Dukaten war eine der wichtigsten Währungen der Weltgeschichte und seit der Mitte des 16. Jahrhunderts die Hauptgoldmünze des Heiligen Römischen Reiches. Der Name Dukat geht auf den byzantinischen Kaiser Konstantin X. zurück, der der Familie der Dukas entstammte. Der spätere Doge und der Duce leiten sich ebenfalls daher ab und in der frühen italienischen Sprache bezeichnete ducatus auch das Herzogtum. Die ersten Dukaten wurden im 13. Jahrhundert in Venedig geprägt, doch schnell gab es überall in Europa Prägestätten für die 3,49 Gramm schwere Münze mit einem hohen Goldanteil von 98,6 Prozent. Auch in Ungarn wurde Dukaten in hoher Stückzahl geprägt. Daher sind die meisten Jahrgänge an ungarischen Dukaten recht gut an Münzbörsen oder im Münzhandel erhältlich. Es gibt jedoch auch seltene Exemplare, die unter Numismatikern begehrt sein können. Münzen die vor 1800 geprägt wurden, werden steuerlich nicht als Anlagemünzen gewertet. Das gilt auch für alte ungarische Golddukaten, für die Mehrwertsteuer entrichtet werden muss. Ab dem 18. Jahrhundert wurde der Dukaten dann nach und nach von der Dublone abgelöst, die auch Pistole genannt wurde.